Kratom - Eine Droge oder Segen

Kratom ist in aller Munde! Doch was hat es mit der Pflanze auf sich? Während die einen von einem harmlosen Mittel sprechen, verteufeln andere Kratom als giftige Droge.
Hier ein paar Fakten, anhand deren Sie selbst entscheiden können, ob Sie Kratom kaufen wollen!

Das Mittel aus den Blättern des Kratombaums

Der Kratombaum (Mitragyna speciosa) ist auch als Roter Sentolbaum bekannt. Die Pflanze aus der Familie der Rötegewächse stammt ursprünglich aus der phytogeografischen Region Malesien. Diese umfasst die Philippinen und den Malaiischen Archipel von Sumatra bis Neuguinea. Heute ist der Baum im gesamten südostasiatischen Raum zu finden.

Das Gewächs gedeiht am besten in Tieflandwäldern und morastigen Gebieten. In vielen Fällen erreicht der Kratombaum eine Höhe von bis zu 25 Metern. Wenn Sie Kratom kaufen wollen, sind Sie an den Blättern interessiert. Denn diese enthalten die psychoaktiven Alkaloide, die je nach Sorte und Dosierung schmerzlindernd, sedierend oder stimmungsaufhellend wirken können. Bereits im 19. Jahrhundert wurde die Pflanze in der Volksmedizin bei Durchfall oder als Substitut für Opiatsüchtige verwendet.

Kratom - Eine Droge oder Segen

Kratom Wirkung als Schmerzmittel

Die Pflanze aus Südostasien ist ein Allrounder. Sie wirkt bei mittlerer Dosierung entzündungshemmend, fiebersenkend und schmerzlindernd. Besonders ausgeprägt ist die antinozizeptive Wirkung von Kratom. Die Alkaloide lindern die Schmerzwahrnehmung rund 13-mal stärker als Morphin, und das bei deutlich weniger Nebenwirkungen. Die Wirkung hält für etwa 4 bis 6 Stunden an.

Kratom Wirkung für den Geist

In den westlichen Ländern dieser Erde wird Kratom vor allem als Hilfsmittel für die Psyche geschätzt. Welchen Effekt die Heilpflanze hat, ist vor allem von der Dosierung notwendig.

In niedrigen Einnahmemengen angewendetes Kratom wirkt euphorisierend und stimulierend. Bereits nach etwa 15 bis 30 Minuten breitet sich eine innere Grundzufriedenheit aus, Sie spüren ein Gefühl der Geborgenheit und Sorglosigkeit. Negative Gedanken werden hingegen ausgeblendet. Zudem treten Müdigkeit, Trägheit, Hunger und Schmerzen in den Hintergrund, Euphorie und Tatendrang erfassen Sie.

Wird Kratom in höheren Dosen eingenommen, tritt die charakteristische opioide Wirkung ein. Die Pflanze wirkt dann entspannend und sedierend, der Körper wird betäubt. Es folgen Halbwachzustände oder Tagträume, die in der Regel als sehr positiv empfunden werden.

Die richtige Sorte finden

Kratom online kaufen ist gar nicht so einfach. Es sind viele verschiedene Sorten auf dem Markt, die sich in ihrer Herkunft und der Blattaderfarbe unterscheiden. Letztere gibt eine wichtige Auskunft über die Zusammensetzung der Wirkstoffe:

  • Red Vein (Rote Ader) – sedierend und schmerzlindernd
  • Green Vein (Grüne Ader) – ausgleichend
  • White Vein (Weiße Ader) – aktivierend


So wird Kratom angewendet

Kratom gelangt über den Verdauungstrakt in den Kreislauf, wo es seine Wirkung entfaltet. Die Anwendung soll am besten auf nüchternem Magen erfolgen. Wenn Sie Kratom kaufen möchten, werden Sie die Pflanze am ehesten in pulverisierter Form oder in Kapseln bekommen. Das Pulver kann als Tee genossen sowie mit Saft oder Lebensmitteln konsumiert werden. Mit einer präzisen Waage stellen Sie sicher, dass Sie das Präparat genau in der richtigen Menge dosieren. Da der stark bittere Geschmack von Kratom oft als unangenehm empfunden wird, wird die Heilpflanze auch in Kapseln zu je 0,5 g Pulver angeboten.

Kratom - Eine Droge oder Segen

Kratom nur in kleinen Dosen konsumieren

Die Dosierung ist von diversen Faktoren wie Nüchternheit des Magens oder Körpergewicht abhängig. Sie können Kratom online kaufen und dann schrittweise die richtige Menge des Pulvers finden. Zu Beginn sollten Sie die Einnahmemengen sehr gering halten. So können Sie ein Gefühl für die Pflanze entwickeln, ohne die zum Glück nicht schlimmen Auswirkungen einer Überdosis erleben zu müssen.

Die Anwendung von Kratom sollte sich auf einmal wöchentlich beschränken. Im Idealfall nehmen Sie das Pulver nicht öfter als ein- oder zweimal pro Monat zu sich. So können Sie die Suchtgefahr auf ein Minimum reduzieren.

Nebenwirkungen sind möglich

Der regelmäßige Konsum von hoch dosiertem Kratom kann Nebenerscheinungen mit sich bringen. Beobachtet wurden Appetitlosigkeit und damit einhergehend Gewichtsverlust oder eine Färbung der Haut (Hyperpigmentierung). Nach Zeiten des täglichen Konsums können Entzugserscheinungen in Form von Reizbarkeit, Gelenk- und/oder Muskelschmerzen auftreten. Die grippeähnlichen Krankheitszeichen klingen üblicherweise nach wenigen Tagen ab.

Bei einer Überdosierung von Kratom kommt es am nächsten Tag zu katerähnlichen Symptomen, die jenen des Alkohols sehr ähnlich sind. Das Unwohlsein und die Übelkeit gehen mit viel Wasser, ein wenig Nahrung und ausreichend Ruhe aber rasch vorbei.

Mit anderen Wirkstoffen können sich Wechselwirkungen ergeben. Insbesondere die Kombination mit MAO-Hemmern aus der Gruppe der Psychopharmaka kann schwere gesundheitliche Schäden verursachen. Aber auch andere Präparate können die Wirkung von Kratom verstärken und im schlimmsten Fall zum Tod führen. Sehen Sie deshalb von einer Anwendung der Heilpflanze ab, wenn Sie Arzneimittel einnehmen.

Kratom - Eine Droge oder Segen

Kratom in der Kritik

In Deutschland ist das Pulver der Heilpflanze nicht als Arzneistoff zugelassen. Daher können Sie Kratom online kaufen, erhalten es im Reformhaus oder im Tabakladen, jedoch nicht in der Apotheke. Zur Wirkung fehlen klinische Studien und auch über Langzeitfolgen liegen keine wissenschaftlichen Erkenntnisse vor.

Der Verkauf von Kratom ist hierzulande zwar legal, dennoch zählt die Pflanze zu den „bedenklichen Substanzen“. Insbesondere die Tatsache, dass das Präparat als stark suchterzeugend gilt und bei regelmäßiger Einnahme mit einigen Nebenwirkungen zu rechnen ist, ist für die Einstufung verantwortlich.

Dennoch schätzen viele Menschen die verschiedenen Wirkungsweisen von Kratom. Im Endeffekt ist es wohl wie immer im Leben – mit einem verantwortungsvollen Umgang können Risiken deutlich minimiert werden.

Übrig bleibt dann die positive Wirkung einer höchst vielfältigen Heilpflanze!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.